Ortsverband Bindlach

CSU-Starkbierfest am 20.03.2015 im TSV-Sportheim in Bindlach


Starker Starkbieranstich in Bindlach

Beim Derblecken der Bindlacher CSU bleibt kein Fell ungeschoren – Nicht mal das eigene

Von Moritz Kircher (Text: Nordbayerischer Kurier vom 23.03.2015)

Vor rund einer Woche hatte die Wahlgemeinschaft Bindlach zum Derblecken nach Crottendorf geladen. Ein Plagiat nennt das die Konkurrenz von der CSU unter Buhrufen. Denn der echte Bindlacher Starkbieranstich, den gebe es nur bei den Christsozialen. Am Freitagabend im Saal des TSV bereits zum 17. Mal. Inhaltlich ähnelten sich die beiden Nummern des sehr unterhaltsamen Abends. Ein sportlicher Vergleich in fünf Disziplinen.

> Die Show: Anstoß hatte Gemeinderat Markus Kratzer alias Fastenprediger Bruder Markus. Die Kapelle intonierte „Ja, mir san mim Radl do“ als er mit demselben in den voll besetzten Saal rollte. Mit ernstem Gesicht und trockenem Humor las er den Ehrengästen die Leviten. Allen voran dem Bundestagsabgeordneten Hartmut Koschyk, Landrat Hermann Hübner und Bindlachs Bürgermeister Gerald Kolb. Noch mehr Aufwand betrieben Andreas Gebel und Susanne Grömer. Unter Regie des Bindlacher CSU-Fraktionsvorsitzenden Berthold Just präsentierten sie ihren Heute-Show-Sketch mit zahlreichen Fotos und Videos. 1:0 für die aufwendige Planung.

> Selbstironie: Wer austeilt, muss auch einstecken können. Und wie zeigt man diese Tugend besser, als mit einem Schuss Selbstironie? Meisterhaft vorgetragen von Fastenprediger Markus. Der zollte Bürgermeister Kolb für seinen Erdrutschsieg bei der Kommunalwahl vor einem Jahr Respekt. Dabei war es Kratzer, der als CSU-Kandidat neben dem SPD-Mann Jürgen Masel mit fliegenden Fahnen gegen Kolb untergegangen war. Der Kommentar von Bruder Markus: „Der Masel und der Kratzer ham bleed aus da Wäsch g’schaut.“ Klarer Punkt für Markus Kratzer: 1:1.

> Die große Politik: Der Punkt für den pointierten Blick auf das, was sich in Berlin, München und der Welt abspielt, geht ebenfalls an Kratzer. Er spannte den Bogen vom NSA („Nationaler Spionagering Allersdorf“) über die Griechenlandkrise bis zu Protzbischof Tebartz van Elst. Für die Ukrainekrise hatte er gleich zwei Lösungsvorschläge parat. Entweder könnte es Lokführer-Gewerkschafter Klaus Weselsky richten. „Dann streikt die ganze Krim.“ Oder man schickt alternativ Landrat Hübner, der in der Ukraine die Straßenausbaubeitragssatzung einführt. „Dann wern die sich scho überlegn, ob sa nuch weiter ihra Stroßn kaputt machen.“ 2:1 – Bruder Markus geht in Führung.

> Die kleine Politik: Straßenausbaubeitragssatzung und Klinikum – was Landrat Hübner derzeit Kopfzerbrechen bereitet, verpackten Andreas Gebel und Susanne Grömer in ihrem Sketch rotzfrech und doch irgendwie charmant. Die Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe war zwar nicht zugegen. Aber auch die OB („Ohne Biss“) kam nicht ungeschoren davon. Willkommene Vorlagen lieferte vor allem die Diskussion um die möglicherweise millionenschwere Sanierung der Stadthalle. Die Heute-Show macht den Ausgleich: 2:2.

> Kurierschelte: Wer schimpft besser auf den Kurier? Das tat der Bruder Markus nur am Rande, als er eine Kabbelei von Kurier-Lokalchefin Christina Knorz mit dem versammelten Bindlacher Gemeinderat aufgriff. Ganz anders das Duo Gebel/Grömer. Die beiden knöpften sich Joachim Braun ausführlich vor. Der Kurier-Chefredakteur hatte kritisiert, dass die Bayreuther Brauerei jedes Jahr alle Stadt- und Gemeinderäte in den Herzogkeller einlädt. „Von Insidern schmeichelhaft Kommunalsaufen genannt“, erklärt Susanne Grömer. Braun habe versucht, den „geschundenen Kommunalpolitikern das Freibier zu vergällen“, schimpft Gebel. Und dafür, so haben die beiden herausgefunden, hat der Bayerische Gemeindetag gegen Braun – der im Filmbeitrag gesteht, als junger Mann eine Franz-Josef-Strauß-Plakette getragen zu haben – Beugehaft erzwungen. Endstand: 3:2. Sieg für das Kabarettduo Grömer/Gebel.

> Fazit: Es war ein spannendes Derblecken-Duell auf höchstem Niveau und mit einem knappen Sieger. Wir freuen uns auf das Rückspiel im kommenden Jahr. Ein Prosit der Gemütlichkeit. Das war’s aus Bindlach. Zurück ins Funkhaus.

CSU-Vorsitzender Klaus-Dieter Jaunich

 

Bieranstich

 

Bieranstich

 

Von links: CSU-Vorsitzender Klaus-Dieter Jaunich, Fastenprediger Markus Kratzer, stellvertretende Landrätin Christa Reinert-Heinz, MdB Hartmut Koschyk und Landrat Hermann Hübner

 

Fastenprediger Bruder Markus alias Markus Kratzer

 

 

Fastenprediger Bruder Markus alias Markus Kratzer

 

Fastenprediger Bruder Markus alias Markus Kratzer

 

 

Fastenprediger Bruder Markus alias Markus Kratzer

 

Fastenprediger Bruder Markus alias Markus Kratzer

 

Fastenprediger Bruder Markus alias Markus Kratzer

 

Wiesenttaler Musikanten

 

Sketch

 

Sketch

 

Sketch

 

Sketch

 

Von links: CSU-Fraktionsvorsitzender Berthold Just, Susanne Grömer und Andreas Gebel